Startseite > Chanson/ schräges Liedgut, Kritik, Video > 16. Chansonfest Berlin

16. Chansonfest Berlin

Tausend Wörter und viele Lieder

Banner Chansonfest 2011 - liveundlustig - Foto Lisa Zenner

BERLIN (bm) – „Wenn jetzt noch einer sagt, das Chanson könne nicht unglaublich vielseitig sein, dann spinnt der einfach!“ Mit diesen deutlichen Worten hat die sonst doch so dezente Gastgeberin Tanja Ries am Donnerstag den ersten der drei Programmabende des 16. Chansonfests Berlin im Corbo bilanziert, bevor sie die Künstlerinnen und Künstler zum Schlußapplaus auf die Bühne bat. Stimmt. Es war ein toller Abend, der die Bandbreite dessen, was aus der Kombination von deutschen Texten mit Musik so alles machbar ist, mal so richtig vorgeführt hat.
dieFENDEL

Desillusionierte Schnapsdrossel

Yvonne Fendel ist eine der beiden Betreiberinnen dieser ausgesprochen empfehlenswerten Kleinkunstbühne Corbo im hoffentlich nicht mehr lange so finsteren Alt-Treptow. Auf der Bühne schlüpft sie als dieFENDEL in die Rolle der Schnapsdrossel, die die Enttäuschung über ihre verloren gegangenen Ideale mit den legalen Nervengiften Alkohol und Nikotin in den Griff zu bekommen behauptet. Das Leben hat seinen Zenit überschritten. Sie erinnert sich und eben auch nicht. Weil ja das Gedächtnis schon das Weite gesucht hat. Die Gedanken so wirr wie ihre Haare, die sie zu einer wilden Punkfrisur aufgegelt hat. Das ist schon eine Wucht, wie sie da so halbirre vor sich hin sinniert, nebenbei eine Pulle Klaren niedermacht und eine Fluppe nach der anderen qualmt. Wenn sie sich in ihren Geständnissen verheddert, tun sich die Abgründe der Seele auf.
Mit perlenden Pianoschleifen konterkariert Pianistin Hae Song Jang putzig die zornigen Frustrationsausbrüche der Bühnenfigur, unterstützt mit kräftigem Spiel ihren herben Sprechgesang, der an Marlene Dietrich und Hildegard Knef erinnert, und das gewiss absichtsvoll, die ja auch beide nicht wirklich singen konnten, das allerdings – ebenso dieFENDEL – auf höchstem Niveau. So sind es auch hauptsächlich Songs von Hildegard Knef, die sie interpretiert. Versucht jedoch nie in deren Rolle zu schlüpfen, sondern bleibt immer dieser dieFENDEL-Rabauke. Ganz typisch: Ihre Version von „Ich bin leider viel zu faul“ – „The Laziest Gal In Town“.
CD Cover Masen

Beschwingte Großstadtmelancholie

An alle Juroren sämtlicher Jurys, die Preise vergeben für das deutschsprachige Lied: Warum habt Ihr Masen noch nicht mit Auszeichnungen überschüttet? Zu seinem Auftritt beim 16. Chansonfest Berlin hat der Songpoet den Perkussionisten Martin Bach mitgebracht. Dass allein zwei Musiker einen solchen Sound und Swing produzieren können, ist bloß die erste Sensation.

Hier stimmt wirklich alles. Die Texte sind präzise gearbeitet, melancholisch und trotzdem witzig, kunstvoll, ohne dass nur das geringste Bemühen darum bemerkbar würde. Dennoch behält Masen die Füße immer auf dem Boden, bleibt in jedem Moment glaubwürdig und authentisch. „Wenn schon suchen, dann das Glück“ hat Masen seine aktuelle CD betitelt, von der er ein paar Kostproben zum Besten gegeben hat. Auch bei den Moderationen sitzt jede Formulierung, geht es schnörkellos zur Sache. So kündigt er das Lied „Der König des Leidens“ an mit den Worten: „Beim Thema Liebe kenne ich mich sehr gut aus. Seit ein paar Monaten mache ich mir auch Gedanken über den platonischen Teil.“

Le chat noir - Plakat SteinlenDerartiger Subtext läßt doch Freude aufkommen. Und wenn Masen so klassisch gekleidet, im schwarzen Hemd, der schwarzen Smokinghose und mit der schwarzen Brille auf der Bühne sitzt und das fröhliche Lied „Der Kater vom Theater“ singt, eine vor Eigenlob nur so strotzende Hymne eines frechen schwarzen Katers auf sich selbst, im kecken Berliner Slang, dann passiert es ganz unwillkürlich, dass man über die Anfänge des Kabarett-Chansons im Pariser Theater „Le chat noir“ nachdenkt, obwohl davon nun wirklich nicht die Rede war.

Was will man mehr? Gleich mal ein Video ansehen!

Turnstunde mit Hüpfepüppie

Maria Antonia Schmidt, die Sängerin der fünfköpfigen Band Chapeau Claque aus Erfurt, hatte sich an diesem Donnerstag für die Stilrichtung Altkleidersammlungs-Schick entschieden: ein isabellfarbenes, verknittertes Schlafanzugoberteil zum blauen Baumwollminirock an blickdichten dunkelgrauen Strümpfen. Das beste waren jedenfalls die Schuhe. Diese elastischen, weißen Slips, die üblicherweise bei der Frauengymnastik zum Einsatz kommen.

Chapeau-Claque-Strasse - Foto Chapeau ClaqueDavon gab es auch jede Menge zu sehen. Tanja Ries hatte die große Bedeutung der Band schon eingestuft als eine, die viel in Clubs auftritt. Da ordnet sich vielleicht ganz von selbst der Text der Musik unter. Denn zu hören war so fein ziselierte Lyrik wie: „An manchen Tagen liebe ich dich, an manchen Tagen tue ich es nicht“. Tendenziell also Texte zum Weghören, eingängige Musik zum Anhören. Das Zuschauen jedoch ist bei Chapeau Claque die schwerste Übung. Das süße Hüpfepüppie hampelt so viel rum, dass mein Begleiter schier seekrank geworden ist.

Johanna Zeul - Foto Robert Storz

Power Clownin

Nun ist es durchaus nicht so, dass ich generell etwas gegen das Rumspringen auf der Bühne hätte. Komischerweise hat sogar gleich danach Johanna Zeul mit dem selben Mittel gearbeitet. Bei ihr ist das allerdings weniger übertriebene Dekoration als Ausdruck von purer Lebensfreude und Empörung. Diese Spagatsprünge mit der Gitarre nimmt man ihr als spontan ab. Denn die Liedermacherin ist wütend. Als trotziger, liebenswerter Troll macht sie sich über die Marotten der Girlies lustig, die ihre Ideale an Shopping, IndenUrlaubFliegen und einem tollen Handyvertrag fest machen. Als wenn es nichts Wichtigeres gäbe!

Sie hat jede Menge in petto, worüber sie sich aufregen kann. Dabei malträtiert sie ihre Gitarre, benutzt den Korpus auch zum Klopfen und Trommeln und flippt so aus, dass die Haare fliegen. Wenn sie das Publikum zum Mitmachen animiert, ist das nicht annähernd peinlich. In „Zimmer Nummer vier“ geht’s hauptamtlich die Post ab. Da fällt schon mal ein Stuhl um. Tempo, Rhythmus, Energie. Das ist Rock‘n’Roll. Von diesem Wirbelwind Johanna Zeul wollen wir in Zukunft noch viel mehr sehen und hören!

Beate Moeller © 2011 BonMoT-Berlin

So geht das 16. Chansonfest Berlin im Corbo weiter:
Freitag, 28. Oktober 2011
Martin Klein – Adwoa Hackman – Jan Frisch – Ulla & Komplizen

Samstag, 29. Oktober 2011
Schwarz un Schmitz – Kiki Brunner – illute – Helikon (Nachwuchspreisträger 2011)

Alle weiteren Infos:
www.chansonfest-berlin.de

www.corbo-berlin.de – Kartentelefon: 030 – 53 60 40 01
Gastgeberin Tanja Ries präsentiert am Di, 1. November 2011 im Corbo ihr neues Solo „Ich möchte Töne“. Wiederholungen gibt es von Do, 3.11. bis Sa, 5.11.2011 ebenfalls im Corbo.

Verwandte Artikel auf http://www.liveundlustig.de :
5. Deutscher Nachwuchspreis beim 16. Chansonfest Berlin
Hand in Hand gewinnt den Publikumspreis beim Berliner Chansonfest 2011
Goldener Rabe für Helikon beim Berliner Chansonfest 2011

  1. 10. Juni 2012 um 19:45

    whoah this blog is excellent i love reading your articles.

    Stay up the great work! You realize, lots of persons are searching around for this
    information, you can help them greatly.

  1. 26. Oktober 2013 um 18:19
  2. 21. Oktober 2013 um 08:30
  3. 7. Mai 2013 um 00:27
  4. 12. November 2012 um 02:05
  5. 23. Oktober 2012 um 02:20
  6. 18. Oktober 2012 um 00:43
  7. 14. Mai 2012 um 08:37
  8. 5. November 2011 um 12:58

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: