Startseite > Comedy, Kritik > Eingeschränkt vergnügungsfähig – Kritik Ausbilder Schmidt

Eingeschränkt vergnügungsfähig – Kritik Ausbilder Schmidt

Ausbilder SchmidtAusbilder Schmidt:
„Schlechten Menschen geht es immer gut“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Da ist er wieder, der Mann in grauer Uniform mit rotem Barett und schmucklosem Koppel. Hat sich mit seinem sechsten Programm durchgekämpft auf die Bühne der Berliner Wühlmäuse: Ausbilder Schmidt. „Schlechten Menschen geht es immer gut“, heißt es.

Sein Image vom tumben und machtbesessenen Bundeswehr-Ausbilder hat er beibehalten. Klar doch, er ist ein schlechter Mensch und wirbt offensiv für diese Charaktereigenschaft: „Als schlechter Mensch sparst Du Zeit, weil Dich niemand um Hilfe bittet.“ So kann er das Rekrutenschinden viel gelassener angehen.

Obwohl des Ausbilders Panzer „Leo“ schon im letzten Programm den Weg allen Altmetalls gegangen ist, spielt er auch hier noch eine tragende Rolle. Er kommt immer wieder vor, in den Anekdoten und kurzen Geschichten, die Ausbilder Schmidt frei und improvisationsfreudig vorträgt. Genauso wie seine anti-französischen Frotzeleien: „Mathe ist wie Frankreich“, sagte er seinem Sohn Ruck-Zuck, der mit einer schlechten Schulnote nach Hause einrückt, „da muss man durch!“ Für den Ausbilder ist es „kein Wunder, dass die Deutschen aussterben. Der Franzose frisst dem Storch doch die Nahrung weg!“ All das ist witzig, weil es ungewöhnlich ist. Jedenfalls seit der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages vor 51 Jahren.

Einen Frankreich-Witz zu viel erzählt er aber doch und muss zur Strafe einen Strip hinlegen. Das klappt gut und erlaubt überraschende Einblicke. In sein Leben lässt der Ausbilder auch blicken. Er erzählt von seinem Freiwilligendienst im Kindergarten, wo er aus „Pippi Langstrumpf sofort Kalle Ledernacken“ macht, besucht einen Meditationskurs oder zusammen mit seiner Frau ein französisches (!!!) Feinschmecker-Restaurant. Der laute und intellektuell überschaubare Ausbilder Schmidt erzählt, wie er mit seinem Way of Life aneckt und jedesmal die Situation sprengt. Leider fehlt ein roter Faden, sodass man dem Abend nur das Prädikat „eingeschränkt vergnügungsfähig“ verleihen kann.

© 2014 BonMot-Berlin Ltd.
Foto: Falko Wenzel

Homepage Ausbilder SchmidtTourplan
Seine Agentin Heidrun Abels finden Sie auf der 26. Internationalen Kulturbörse in Freiburg am Stand 2.7.31

Kategorien:Comedy, Kritik
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: