Startseite > Chanson/ schräges Liedgut, Comedy, Kabarett, Kritik > Feine Spitzen, derbe Hiebe – Kritik Suchtpotenzial

Feine Spitzen, derbe Hiebe – Kritik Suchtpotenzial

Suchtpotenzial - Foto HP„Suchtpotenzial“ beim 24. Köln Comedy Festival

von Marianne Kolarik

KÖLN – Sie besitzen tatsächlich jede Menge „Suchtpotenzial“, die walkürenhaft blonde Ariane Müller und die brünette Julia Gámez Martin, die über ein heißblütiges Temperament, die Ausstrahlung eines gewitzten Vamps und eine prachtvolle Stimme verfügt.

Dass sie mit eben jenen Talenten nicht geizen, ist allerdings nur die – vordergründig betrachtete – Wahrheit über ein Duo, das sich 2013 zusammen getan und der Welt des Musicals den Rücken gekehrt hat.

Das Besondere an den Beiden: sie sind Meisterinnen in der Kunst, mit kleinen feinen Stichen und super gemeinen Frotzeleien das Gegenüber vorzuführen.

Wo „Alko-Pop. 100 Vol. %“ draufsteht, ist auch Geistreiches drin. Wobei die Droge in diesem Fall weder in der Apotheke noch beim Dealer erworben werden kann, weil sie auf der Bühne in der Comedia steht und singt. Und wie! Zum Beispiel von ihrer Sehnsucht nach der Natur, in der starke, bärtige Männer mit einer Mettwurst in der Hand das Sagen haben („Ich will ’nen Bauer“).

Oder von ihrer beider Vorliebe für Fernseh-Serien, von der Suche nach dem Sinn des Lebens und von Chanson-Wettbewerben, in denen sie durchgefallen sind. Probleme, wohin das weibliche Auge schaut: Männer im Allgemeinen und die Aversion des Berliners gegen Schwaben im Besonderen. Das schreit nach Abhilfe. Deswegen versucht das Duo sich an Versöhnungs-Strategien. Zum Beispiel einfach mal Spätzle mit Ketchup und Majo verfeinern, wäre ein erster Schritt.

Müller aus Ulm und Gámez Martin sind nach eigenem Ermessen für die Hauptstadt zu mainstreamig, fürs Seniorenheim zu laut, für Comedy nicht lustig genug und für Kabarett zu normal. Dabei befinden sie sich auf dem besten Weg, einen ganz eigenen Musik-Stil zu entwickeln, wobei Texte und Kompositionen angeblich unter Alkohol-Einfluss entstanden sind. Egal: das Potenzial der beiden liegt vor allem in der ihnen zur Verfügung stehenden Bandbreite. Ob Musical oder Theater, Daily Soap oder Comedy, Poetry Slam oder Gangsta Rap, Heimat- oder Pornofilm – die zu einem lustigen Potpourri zusammen gefassten Parodien vermitteln einen Eindruck von ihren Fähigkeiten. Weiter so!

© 2014 BonMoT-Berlin
Foto: HP Suchtpotenzial

Homepage Suchtpotenzial mit allen weiteren Terminen für die Live-Dröhnung

Homepage Köln Comedy-Festival mit allen Terminen und weiteren Informationen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: