Startseite > Kabarett, Schräges > Patrioten! Heute schon mal die Heimat verlassen? Unbequeme Informationen – Kolumne von HG.Butzko

Patrioten! Heute schon mal die Heimat verlassen? Unbequeme Informationen – Kolumne von HG.Butzko

HG Butzko - Kolumne - design c.wankaLiebe europäische Patrioten,

stellt Euch vor, Ihr müsst fliehen.

Ich weiß, das ist eine Empathieübung für Einsteiger, aber irgendwann muss man ja mal damit anfangen. Also, Ihr lieben europäischen Patrioten, solltet Ihr davon ausgehen, dass jemand seine Heimat einfach nur so verlässt, weil’s ja Spaß macht, dann kommt jetzt die erste unbequeme Information: Es muss erst das Maß voll sein, an dem man die Entscheidung trifft, alles zurückzulassen und lieber ins Ungewisse zu gehen, als in der Perspektivlosigkeit zu bleiben. Und bei diesem Maß handelt es sich nicht um ne Maß in einem Bierzelt. Zumal das, was einen Flüchtling in Deutschland an Gastfreundschaft und Willkommenskultur erwartet, ihm so ungewiss gar nicht ist. Dass er trotzdem kommt, sollte Euch Hinweis genug sein, wie schlecht es ihm erst in seiner Heimat gehen muss.

Zweite unbequeme Information: Dies gilt nicht nur für politisch Verfolgte, sondern auch für sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge. Ich weiß nicht, ob es sich bei Euch europäischen Patrioten schon rumgesprochen hat, aber es ist zwar nicht ausschließlich, aber schon auch unsere Politik, die Menschen in anderen Ländern in die Flucht treibt. Wer Ressourcen ungleich verteilt, sich auf Kosten anderer bereichert, Wohlstand mit Ausbeutung finanziert, Lebensmittel vernichtet und Hunger erzeugt, und dann in diese Regionen womöglich noch Waffen liefert, wer all das sät, wird Flüchtlinge ernten.

Und dann gibt es Vorzeigeeuropäer, wie zum Beispiel den Käpt’n Ahab vom Münchener Ifo-Institut, Ökonom Hans Werner Sinn, die plädieren für eine gesteuerte Einwanderungspolitik, die vor allem gezielt hochqualifizierte Arbeitskräfte ins Land holt, ohne Ansehen ihrer Nationalität oder Religion. Denn je besser gebildet Migranten seien, desto mehr brächten sie dem Staat ein. Was Herr Sinn damit sagen will: Wer für unsere Ökonomie keinen Wert besitzt, kann im Mittelmeer verrecken. Nun, wie sagte schon Käpt’n Ahab in Moby Dick: „All meine Mittel waren vernünftig, nur mein Ziel war verrückt.“ Und ich weiß ja nicht, ob schon mal jemand den ökonomischen Wert von Hans Werner Sinn berechnet hat, aber gegen seine Abschiebung hätte ich keine Einwände. Obwohl – das arme Land, das den aufnimmt.???

Liebe europäische Patrioten, jetzt mal ganz langsam, und nur für Euch: Es ist dieselbe Politik, die Flüchtlinge erzeugt, dann verhindert, dass diese Flüchtlinge es übers Mittelmeer zu uns nach Deutschland schaffen, und sich dann empört äußert, wenn bei uns leerstehende Asylunterkünfte angezündet werden.

Und darum jetzt mal eine Empathieübung für Fortgeschrittene: Stellt Euch vor, Ihr müsstet fliehen, und überall wo Ihr hinkommt, hört Ihr: „Ausländer raus“.

 

In diesem Sinne wünsche ich uns:
LOVE & PEACE & EGGS TO SEA
von Herzen herzlichst Euer
Herz-Günter Butzko

 

©2015 HG.Butzko/ BonMoT-Berlin

Wer diesen Letter kommentieren will, tut das entweder HIER auf Butzkos Blog oder HIER bei Facebook oder nutzt die Kommentarfunktion unten.

die nächsten Live-Termine auf der Homepage von HG.ButzkoButzkos Kolumnen auf liveundlustig

Kategorien:Kabarett, Schräges
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: