Startseite > Kabarett, Kritik > Eigentlich ganz glücklich – Kritik Ehnert vs. Ehnert

Eigentlich ganz glücklich – Kritik Ehnert vs. Ehnert

2015-04-23 Ehnert versus Ehnert im BKA - Foto © Carlo Wanka 01aEhnert vs. Ehnert: „Zweikampfhasen“

von Beate Moeller

BERLIN – „Ein bulgarisches Sprichwort sagt: Der Teufel weiß alles. Bloß er kennt nicht den Ort, an dem die Frauen ihre Messer schleifen.“ – Aber vorne angefangen:

Hand in Hand betritt es die Bühne, das strahlende Paar, das zähnebleckende Eheglück. Jennifer und Michael Ehnert, seit acht Jahren perfekt verheiratet. Zwei, die sich gefunden haben, um „come what may“ den Widrigkeiten des Lebens zu trotzen – die große Liebe ohne Anfang und ohne Ende, schicksalsschwer ins Gold graviert.

Doch was ist geworden aus der Verliebtheit von vor acht Jahren? Michael Ehnert brüllt die Antwort den Zuschauern im Kreuzberger BKA-Theater entgegen: „Wir sind angekommen in der Ruhe und Gelassenheit des Paaralltags!“

2015-04-23 Ehnert versus Ehnert im BKA - Foto © Carlo Wanka 02Wie der sich gestaltet, stellen uns die Ehnerts in den folgenden zwei Stunden detailgetreu dar. Dabei ist es gut zu wissen, dass die beiden Darsteller tatsächlich so heißen wie ihre Bühnenfiguren und wie sie miteinander verheiratet sind.

Jennifer hat eine Amerika-Meise (Stichwort Freiheit nach Hollywood-Klischee), und Michael, naja, der ist eben ein deutscher Mann. Zudem Zahlen- und Datumsfetischist und Vegetarier (Stichwort Erbsenzähler). Gegensätze ziehen sich an? Der „autistische Einsiedler“ beruft sich auf seine „sozialen Kontakte“ außerhalb der Ehe. Alle paar Minuten bimmelt eine Spam-Mail aus seinem Handy. Sie möchte sich keinesfalls die Blöße geben, eifersüchtig zu wirken.

Als Frau und Mann spielen sich Ehnert und Ehnert durch den Geschlechterkampf, ringen mit Klischees „Die Frauen sagen, sie möchten einen Mann zum Pferdestehlen, wollen aber tatsächlich einen, der ihnen ein Auto kauft.“ – „Männer sind die Nigger dieser Welt.“ Komisch und bösartig fliegen die Fetzen. Ehe ist doch sowieso nur die Abkürzung für „erare humanum est“ (Irren ist menschlich). Sieht ganz so aus, als wäre hier eine Utopie vom Glück gescheitert.

"Die Anderen habens schon geschafft. Die leben jetzt allein."

„Die Anderen habens schon geschafft. Die leben jetzt allein.“

Anders als in ihrem ersten Stück „Küss langsam“ bringen Ehnert und Ehnert diesmal weitere Figuren außer sich selbst mit auf die Bühne. In die angespannte Lage sich einzumischen wagen die Psychotherapeutin, die Proktologin, der Frauenarzt, der Scheidungsanwalt, Brad aus Hollywood, Frau Olga und der schwule Franz („dein Mann, der Sklaventreiber!“).
Dadurch geben die Ehnerts sich selbst die Chance, den Facettenreichtum ihrer schauspielerischen Möglichkeiten – quasi nebenbei – vorzuzeigen.

Während nicht namentlich genannte Comedians auch gerne mal das Thema MännerundFrauen verulken und dabei im Chauvinistisch-Banalen bzw. Defizitär-Barbiehaften rumdümpeln, halten Ehnert und Ehnert sich erst gar nicht bei Shopping-Marotten und ähnlichem Firlefanz auf. Sie führen Krieg und zwar richtig, im Namen der Liebe. Da wird psychologisch und philosophisch sauber argumentiert, da wird unsachlich gepöbelt. Rasierklingenscharf die Dialoge, die Michael Ehnert geschrieben hat.

Treffsicher wird der wunde Punkt des Anderen angepeilt, die größtmögliche Verletzung ist das Ziel. Und Worte sind nun mal die schärfsten Waffen. Dabei bleibt der Treibstoff in diesem fein gearbeiteten Beziehungsdrama – okay, nicht in jedem Moment, aber grundsätzlich – die „aristophanische Sehnsucht nach Zweisamkeit“. Schließlich möchten sie doch bloß „come what may until my dying day“ das Leben gemeinsam verbringen und am liebsten wie Philemon und Baucis im Mythos schließlich gemeinsam zu Ende bringen. Wenn nur einer wüsste, wie das geht!

Erst wenn Zweie das herausgefunden haben, können wir vielleicht auf einen Abend wie „Zweikampfhasen“ verzichten, was wirklich schade wäre um dieses köstliche Vergnügen.
Bis dahin hilft nur Hingehen…

©2015 BonMoT-Berlin
Fotos: Carlo Wanka

Links: Zweikampfhasen mit allen TerminenJennifer EhnertMichael EhnertBKA TheaterWorld of Friends

Kategorien:Kabarett, Kritik
  1. 26. Mai 2015 um 19:03

    Sehr vielversprechende Kritik. Da geh ich hin, das guck ich mir an, …von der Bühne aus!

    • 27. Mai 2015 um 22:54

      Super Idee! Nächste Gelegenheit wäre im Juni in Hamburg. Vielleicht schicken wir dann auch mal einen von unseren Leuten vorbei.

  1. 21. Januar 2016 um 17:15

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: