Startseite > Kabarett, Kritik, Premiere > Überwiegend entspannt, gelegentlich fassungslos – Premierenkritik Barbara Kuster

Überwiegend entspannt, gelegentlich fassungslos – Premierenkritik Barbara Kuster

Kuster Walküre PlakatBarbara Kuster: Viva Walküre
von Marianne Kolarik

KÖLN – Es gibt T-Shirts mit aufgedruckten Walküren, einen Asteroiden gleichen Namens, Porzellan aus einer Bayreuther Fabrik – und es gibt Barbara Kuster.

„Viva Walküre“ heißt das neue Programm der Potsdamer Kabarettistin, mit dem sie im Kölner Senftöpfchen Theater ihre Premiere feierte. Ihrem Motto getreu „Was du heute kannst entkorken, das verschiebe nicht auf morgen“ öffnet die große Blonde mit der starken Stimme eine Flasche Wein – und legt los mit ihrem Parforceritt durch die Irrungen und Wirrungen des menschlichen Daseins.

 

Wobei Frau Kuster vorgesorgt hat: In ihrem Keller ist ein Raum mit Blattgold ausgeschlagen, um die angehäuften Reichtümer gebührend unterzubringen. Während sie des morgens ihren Cappuccino schlürft, gedenkt sie all jener, die um diese Zeit in ihrem Hamsterrädchen strampeln. Nicht mit ihr, der freien Radikalen unter den satirischen Lästerzungen. Als Frau im besten Alter und mit stahlhartem Beckenboden ausgestattet, hat sie in der Vergangenheit einiges gelernt. Sie weiß inzwischen, wie schnell man sein Augenlicht und seinen Golfball verliert.

Entspannung für alle, könnte das Programm auch heißen. Weil sie mit einer feinen Dosis an fröhlicher Frivolität aus dem Nähkästchen plaudert. Natürlich überhöht, wie es ihr Metier und die Kabarettgewerkschaft erfordern. Da ist ihr angetrauter J.R., ein engagierter SPD-Politiker, der nun in Rente ist und eine Scheren-Phobie entwickelt hat („Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander.“) Sie nennt den zum Teeküchen-Chef und Blechkuchen-Schneider avancierten Weltverbesserer J.R. – nach dem Dallas-Bösewicht.

Wenn er nicht das Laub im Garten aufschichtet, sitzt er am Fenster und denkt über die Gerechtigkeit nach („diese muss von oben angeordnet werden“). Das nennt man Ruhestand. Sie selbst macht sich eher Gedanken über die braune Kartoffelmafia namens Pegida („Kartoffeln statt Döner“) und sehnt sich hin und wieder danach, berührt zu werden. Stichwort: zuwendungsfrei („ich kann ja nicht immer zum Kölner Hauptbahnhof fahren“).

Eine ihrer beiden Töchter ist ihre Agentin – das entspricht der Realität – und verdient Unsummen mit ihr – das entspricht vermutlich nicht ganz der Realität, obwohl der Laden in der Kölner Altstadt bis auf den letzten Platz ausverkauft war. Aus der Fassung kann sie das Müllabfuhr-Prozedere bringen, der Weltkatzentag oder ein Dachdecker, der sie mit „liebe gute Frau“ anredet.

Dabei sind es diesmal die – weitgehend selbst geschriebenen und komponierten Songs, in die die ehemalige Rocksängerin ihre überbordenden Emotionen legt, Kampflieder, wie das für alle verlassenen Frauen dieser Welt („wo du hintrittst, soll ein Haufen sein….“) oder ein geräuschvoller Song vom Wald, in dem Käuzchen und Krähen hausen. Sie zieht mit ihrer modulationsfähigen Stimme sämtliche Register – und trifft damit ins Herz ihrer Zuhörer. Ganz so, wie es sich für eine Walküre gehört: strahlend, kraftvoll und total entspannt.

©2016 BonMoT-Berlin

Alle weiteren Termine auf der Website von Barbara Kuster – CDs bei EinLächeln

Kategorien:Kabarett, Kritik, Premiere

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: