Archiv

Archive for the ‘in memoriam’ Category

The ‚Dirty Dancing Drummer‘ is knocking on Heaven’s Door

15. Dezember 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Michael Clifton an seinem LieblingsplatzDer Schlagzeuger Michael Clifton ist gestorben

von Carlo Wanka

BERLIN – Künstler kommen und gehen. Berlin ist geradezu ein Umsteigebahnhof. Manchmal aber geht einer für immer. Jetzt ist wieder einer aufgestiegen in den Olymp der großen Show: Michael Clifton.

Berlin ist die Weltstadt der Künstler und jeder präsentiert sein Können, jeder findet seine Bühne und sein Publikum und jeder integriert sich in seinem Genre. Und dann gibt es Erscheinungen, die, wenn man sie einmal erlebt hat, nie vergisst. Michael war eine solche. Er kam aus Denver/ Colorado und war zu einer Größe der Berliner Jazzszene geworden. Genauso trieb er sich aber auch auf der Varieté-Bühne herum. Weiterlesen …

Kenner, Macher und Zeitzeuge: Volker Kühn

21. September 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Volker Kühn - Foto HP vauka-berlinVolker Kühn ist mit 81 Jahren am 20.9.2015 gestorben

von Harald Pfeifer

BERLIN – All das, von dem wir über das Leben auf und rund um die kleine Bühne in den letzten 60 Jahre gelesen und gehört haben, darüber konnte er aus eigenem Erleben erzählen. Und davon hat er gerne erzählt. Dabei war er nicht nur ein distanzierter Betrachter, er befand sich mitten im Geschehen.

Als Autor, Regisseur, kritischer Betrachter, Chronist, Forscher oder Herausgeber von Textsammlungen oder CDs. Weiterlesen …

Kategorien:in memoriam, Kabarett

Hanns Dieter Hüsch zum 90. Geburtstag – Kritik

9. Mai 2015 1 Kommentar

Hanns Dieter Huesch 90Eine Hommage von Franz Hohler und Erwin Grosche im Mainzer unterhaus

von Hans-Jürgen Lenhart

MAINZ – Hanns Dieter Hüsch war einer der wichtigsten Vertreter des literarischen Kabaretts, das eigentlich in seiner Verbindung mit Theater und Musik die Urform des Kabaretts darstellt. Ende des letzten Jahrhunderts stand es ein wenig im Schatten des politischen Kabaretts und inzwischen spürt auch dieses längst den Schatten von Comedy. Grund genug, zu erinnern, dass etliche stilprägende Kabarettisten gerade diesem literarischen Kabarett entstammen. Zum 90. Geburtstag Hanns Dieter Hüschs würdigten Franz Hohler und Erwin Grosche nun ihren einstigen Kollegen und Freund mit einem besonderen Programm. Die ausverkaufte Veranstaltung zeigte, dass Hüsch 15 Jahre nach seiner letzten Tour und zehn Jahre nach seinem Tod 2005 unvergessen ist. Weiterlesen …

Kategorien:in memoriam, Kabarett, Kritik

„He, was ist denn da los?“: Eine Geburtstagsfeier für Günter Thews

1. Mai 2015 1 Kommentar

Günter Thews - Foto PR ufaFabrikAm 3. Mai wäre der „Tornado“ 70 Jahre alt geworden

von Beate Moeller

BERLIN – „He, was ist denn da los? Das sind die 3 Tornados!“ – Mit diesem fröhlichen Schlachtruf eröffnete das Anarcho-Szene-Kabarett seine Auftritte in den siebziger und achtziger Jahren. Im Januar 1993 starb „Tornado“ Günter Thews – gerade mal 47 Jahre alt.

Am Sonntag wollen Kollegen und Freunde den famosen „Tornado“ auf- und hochleben lassen. Auf dem Gelände der ufaFabrik, wo „Die 3 Tornados“ lange Zeit ihren Probenraum hatten, ist auch schon eine Straße nach ihm benannt worden: der Tornado-Günter-Boulevard. Er wird bei diesem Anlass feierlich eingeweiht. Weiterlesen …

In Memoriam – 70. Geburtstag von Matthias Beltz

31. Januar 2015 2 Kommentare

Einer der großen Kabarettisten wäre heute 70 Jahre alt geworden: Matthias Beltz.
Am 27. März 2002 ist er gestorben.

 

Matthias Beltz - Foto Bayerischer Rundfunk

 

Im Rahmen der Preisverleihung des Bayerischen Kabarettpreises 2003 erhielt er posthum den Ehrenpreis. Bruno Jonas hält eine kleine Ansprache vor einem Videozusammenschnitt von Matthias-Beltz-Highlights. HIER ansehen.

Foto: Matthias Beltz – Bayerischer Rundfunk | br2

Kategorien:in memoriam

Wann ist endlich Frieden? Matthias Beltz sagt, dann:

19. Januar 2015 1 Kommentar

„Erst wenn alle gemein und niederträchtig über die Schwächen aller anderen herziehen, wenn alle wegen ihres Geschlechts, ihrer Abstammung, ihrer Rasse, ihrer Sprache, Heimat und Herkunft, ihres Glaubens, der religiösen und politischen Anschauungen und natürlich auch der körperlichen Gebrechen ausgelacht werden und keiner und keine ausgespart bleibt und wenn alle mitmachen – dann ist endlich Ruhe und Frieden. Und dann geht die Party erst los, dann wird nicht mehr gejammert und gejault, sondern gelebt und gestorben und gefeiert – da ist der Teufel los, und selbst die Götter schauen noch mal vorbei bei dieser Revolution, die keine revolutionären Beamten und Henker mehr braucht.“ (Matthias Beltz)

Danke an Alexia Agathos, durch die ich auf dieses Zitat des Kabarettisten und meines Freundes Matthias Beltz (1945 – 2002) aufmerksam geworden bin. Beate Moeller

Kategorien:in memoriam, Kabarett

Je suis Charlie – Mahnwache an der Botschaft Frankreichs

11. Januar 2015 2 Kommentare

2015-01-11 360Grad - JeSuisCharlie Berlin - 2100x200 - Foto © Carlo Wanka

Trauer – Solidarität – Menschenrechte – Meinungsfreiheit – Pressefreiheit

Die Fotogalerie zur Mahnwache vom Pariser Platz
Weiterlesen …

JE SUIS CHARLIE – Karikatur von Carlo

8. Januar 2015 2 Kommentare

Toujours là pour CharlieSatire muss leben!

Berlin 8. 1. 2015 – the Day after!

von Carlo Wanka

Der Kaffee schmeckte mies und von den Träumen will ich ganz schweigen, in Syrien erfrieren die Kinder und gestern dieser Wahnsinn in Paris!!! Pegida & Co keimt auf, weil unsere Politik die Wirtschaftsgeilheit über Menschenrechte stellt und … jeder von uns kann an dieser Stelle weiter denken …
… und obwohl ich kein Zeichner bin, überkam mich ein Gedanke. Ich hoffe, man kann es erkennen.

[Zum Vergrößern einfach weiterlesen und dann auf die Karikatur klicken.]

Weiterlesen …

Abschied von Dieter Hildebrandt

2. Dezember 2013 Hinterlasse einen Kommentar

Trauerfeier in München

„Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken.“ – Dieses Zitat von Erich Kästner hatten seine Enkelkinder auf den schlichten Sarg gepinselt, den sie außerdem farbenfroh bemalt hatten. Heute Nachmittag wurde Dieter Hildebrandt in München beigesetzt. Etliche Freunde und Künstler, Politiker und Prominente haben seiner Familie beigestanden. Für die Münchener Bevölkerung wurde die Trauerfeier nach außen übertragen. – Ausführlich beim BR

.

.

Kategorien:in memoriam, Kabarett

Nachruf auf Dieter Hildebrandt

22. November 2013 3 Kommentare

Dieter Hildebrandt als Capo di Stör auf Sendung

Dieter Hildebrandt als Capo di Stör

von HG. Butzko

So, Dieter, jetzt bist Du also von uns gegangen. Mit 86 Jahren. So alt muss man erst mal werden. Vor allem, wenn man bis zuletzt hellwach war und blitzgescheit. Das Leben hat Dich beschenkt, und Du hast dieses Geschenk komplett an uns weiter verschenkt, bis zuletzt. Trotzdem war es mit 86 zu früh. Meinetwegen hättest Du 106 werden dürfen.

Das erste Mal, dass ich Dich gesehen habe, da war ich um die 18 Jahre alt und guckte den Scheibenwischer. Und auch wenn man sich in dem Alter für viele andere Dinge interessiert, für das, was Du uns erzählen wolltest, hattest Du meine ungeteilte Aufmerksamkeit. Du bist mit Sicherheit nicht unschuldig daran, dass ich Kabarettist geworden bin, wie auch so viele meiner Kolleginnen und Kollegen. Weiterlesen …

Kategorien:in memoriam, Kabarett

Danke, Dieter Hildebrandt

20. November 2013 70 Kommentare

Dieter Hildebrandt - Foto © Rudolf Klaffenböck23. Mai 1927 – 20. November 2013

 

„Wer, wenn nicht er?“ – hieß es bei der Verleihung des Ehrenpreises zum Deutschen Kleinkunstpreis 2008. Dieter Hildebrandt hat dem deutschen Kabarett ein Gesicht gegeben. Sein Werk steht für sich.

 

Wir sind dankbar und traurig.

 

Heidrun Abels, Kabarett academixer, Kerstin Ackermann, Familie Agentur Alexia Agathos, Annamateur, Herbert Antl, Kleinkunstbühne Zehntscheuer Amorbach, Weiterlesen …

Kategorien:in memoriam, Kabarett

Der Christiane-Weber-Abend in Oberhausen

14. September 2013 Hinterlasse einen Kommentar

Christiane Weber - Foto Facebook Christiane Weber14. Oktober 2013: Alle für EINE!

Frau Weber … ein wundervolles, aufgescheuchtes Huhn. Sängerin, Texterin und Freundin. Im Sommer 2012 starb sie – viel zu früh.

Frau Weber war so `ne Art Menschenfischerin und gnadenlose Netzwerkerin. Demzufolge hatte sie sehr viele Freunde in der Kleinkunstszene. Ein Teil davon wird diesen Abend im Ebertbad künstlerisch bestreiten und zwar folgende: Weiterlesen …

Gedenk-Matinee zu Ehren von Peter Ensikat

23. April 2013 1 Kommentar

Peter Ensikat - Foto Archiv DistelSonntag, 28. April 2013, 11 Uhr im Kabarett-Theater Distel

BERLIN (bm) – Mit einer Gedenkveranstaltung erinnert die Distel an den Kabarettisten und Autor Peter Ensikat, der am 18. März 2013 gestorben ist. Eine Auswahl an Texten und Liedern aus seinem umfangreichen Werk sollen aufgeführt werden.

Weiterlesen …

Autor und Kabarettist Peter Ensikat ist gestorben – Nachruf

19. März 2013 1 Kommentar

Peter Enskiat - Foto Webseite DistelMit scharfem Blick und sanftem Druck

Am 18. März 2013 ist der Kabarettist und Schriftsteller Peter Ensikat nach schwerer Krankheit im Alter von 71 Jahren gestorben. Gemeinsam mit Wolfgang Schaller war er in den achtziger Jahren der am meisten gespielte DDR-Kabarettautor. In den Neunzigern avancierte er zum erfolgreichen Buchautor, der – indem er vom Alltag im Osten erzählte – Brücken im vereinten Deutschland geschlagen hat. Harald Pfeifer erinnert an ihn.

Weiterlesen …

Kategorien:in memoriam, Kabarett

Fulminantes Familientreffen der Liedermacher für Ulrich Roski – Kritik

14. März 2013 1 Kommentar

Gedenkveranstaltung zum 10. Todestag von Ulrich Roski

Zusammen mit Reinhard Mey, Hannes Wader, Hanns Dieter Hüsch und Schobert & Black gehörte er zur engagierten Liedermacherszene Deutschlands: Ulrich Roski. Im Berliner Tipi haben Künstlerfreunde und Kollegen mit einer gemeinsamen Show an den Sänger erinnert,
der am 20. Februar 2003 gestorben ist.

Ulrich Roski_Grafik_Jürgen PankarzBERLIN (lk) – Mit „Über mir wohnt einer“ eröffnet Manfred Maurenbrecher den Abend, und man hat das Gefühl, Ulrich Roski sitzt über uns auf einer Wolke und ist dabei, wenn all seine Weggefährten seine unverwüstlichen Songs und Texte zum besten geben.

Seit Wochen schon war die Ulrich Roski Gedenkveranstaltung im Tipi am Kanzleramt in Berlin ausverkauft. Die Berliner Liedermacher- Szene „alter Zeiten“ und jüngerer Tage gab sich ein Weiterlesen …