Archive

Posts Tagged ‘Kritik’

Ein Abend wie Vanille-Knoblauch-Eis – Premierenkritik Till Reiners

Till Reiners im Mehringhoftheater – Foto Carlo Wanka © BonMoT-Berlin Ltd.Till Reiners: „Auktion Mensch“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Im gut besuchten Berliner Mehringhoftheater hat Till Reiners die Premiere seines Programms „Auktion Mensch“ gefeiert. Die beiden Programmhälften trennt eine Pause – die Qualität der beiden Hälften ein riesiger Graben.

Till Reiners wirkt in seinem zweiten Programm gefälliger als im ersten. Die dunkelblonden Haare sind etwas kürzer und immer noch sauber gescheitelt. Und dann dieses Lächeln! Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik, Premiere

Der wohl integrativste Stand-Upper der New Generation – Ausgehtipp

Masud - Foto masud-comedy_comMasud Akbarzadeh vier Tage lang in der ufaFabrik

BERLIN – „Kindisch-ernste Stand Up-Impro-Comedy“ (Gilles Chevalier auf liveundlustig) ist wohl die treffende Beschreibung für den schlagfertigen jungen Mann, der auf seine freche, aber charmante Art immer einen lockeren Spruch parat hat.

Durch Masuds Augen wird die alltägliche Welt zu einem aufregenden Spielplatz voller Fantasie, aber auch bitter-süßer Realität. HIER geht’s zu unserer Premierenkritik. Weiterlesen…

Kategorien:Comedy, News/ Termine

Auf den Unsinn kommt es an – Dernierenkritik Wolfgang Trepper

Trepper - Nich mit mir - Foto PRWolfgang Trepper: „Nich‘ mit mir!“

Eigentlich besprechen wir hier aktuelle Programme und gerne lenken wir auch die Aufmerksamkeit auf Künstler, die erst seit kurzem ihre Bühnenprogramme präsentieren. Eigentlich. Denn diesmal ist das richtig schief gegangen! Unseren Kritiker Gilles Chevalier führte der Weg dieser Tage nämlich in das ausverkaufte Berliner Kabaretttheater „Die Wühlmäuse“ zu einem Auftritt von Wolfgang Trepper.

von Gilles Chevalier

BERLIN – An diesem Abend spielte der Künstler sein Programm „Nich‘ mit mir“ zum letzten Mal. Und unbekannt Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik

Irgendwas mit Kabarett – Klamauk im Distel-Studio

18. März 2015 2 Kommentare

Kabarett Distel JK - ESC Show - Falsch verbuendetJunges Kabarett: „Falsch verbündet – Europa retten in Echtzeit!“ – an diesem Wochenende noch einmal

von Gilles Chevalier

BERLIN – Diese Vier haben noch keinen Ensemblenamen, so weit sind sie noch nicht. Im Moment sind sie noch Schauspiel-Studierende an der Fritz-Kirchhoff-Schule „Der Kreis“ in Berlin. Eine Schule, die auch Günter Pfitzmann einst besucht hat.

In Zusammenarbeit mit der Master School Drehbuch ist ein Kabarettprogramm entstanden, das an diesem Wochenende erneut im Distel-Studio in der Friedrichstraße gezeigt wird.
Weiterlesen…

Mit wachem Geist und einer Schwäche für die Klamotte – DVDs von und mit Dieter Hildebrandt

Dieter Hildebrandt  - DVD Cover TackerfilmHildebrandts letztes Programm „Ich kann doch auch nichts dafür…“ und die beiden Klamödien „Star im Nest“ und „Wurm im Bau“

von Marianne Kolarik

Soest, Februar 2013: Dieter Hildebrandt tritt mit seinem letzten Programm „Ich kann doch auch nichts dafür…“ in der nordrhein-westfälischen Kleinstadt auf. Rüdiger Daniel hatte von ihm die Erlaubnis bekommen, den Abend aufzeichnen zu dürfen. Er wollte den im November 2013 gestorbenen Kabarettisten für die WDR-Sendereihe „Lachgeschichten“ porträtieren. Daraus ist nichts mehr geworden. Aber nun liegt das letzte filmische Dokument eines Bühnenauftritts von ihm vor. – Während man ihm zusieht und –hört, ist es, als begegne man ihm. Da sitzt er mit funkelnden Augen, einen Stapel Papier vor sich auf dem Tisch, die Brille auf- und absetzend und liest freisprechend und frei haspelnd vor. Weiterlesen…

Kategorien:DVDs, Kabarett

Swingende Jonglagen voller Leichtigkeit – Premierenkritik Robert Wicke

M_300_RobertWicke_C_Toofan HashemiRobert Wicke: „Rob’s Balls and Beatz – Comedy meets Juggling meets Beatbox“

von Gilles Chevalier

BERLIN – In der Berliner ufaFabrik hat der Jongleur und Beatboxer Robert Wicke mit seinem Programm „Rob‘s Balls and Beatz – Comedy meets Juggling meets Beatbox“ Premiere gefeiert. Er beweist, dass man um ein großartiges Programm keine großen Worte machen muss.

Es wird viel zu viel geredet. Das ist der Leitgedanke von Robert Wicke, der kein Wort zu viel verliert. Stattdessen stürzt er sich auf alles, was Geräusche macht. Weiterlesen…

Boulevard brutal – Kritik Ingolf Lück

27. Februar 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Ingolf Lück Seite eins 01 - Foto Volker ZimmermannIngolf Lück: „Seite eins“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Im Berliner Tipi am Kanzleramt hat Ingolf Lück die Berlin-Premiere des Theaterstücks „Seite eins“ gefeiert. Das Lehrstück von Johannes Kram, der Ende der Neunziger als PR-Stratege von Guildo Horn für Wirbel sorgte, zeigt exemplarisch die Mechanismen des Boulevard-Journalismus auf und gibt Ingolf Lück ganz nebenbei die Möglichkeit, sich von einer anderen als der komischen Seite zu zeigen.

Er spielt Marco, einen erfahrenen Reporter einer Boulevardzeitung. Viele Geschichten hat er in seinem Blatt schon, nun sagen wir, gestaltet. Jeden Tag jagt er nach einer neuen Story für die „Seite eins“. Anfangs zeigt er sich verwundbar, will Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik

Frohgemut in der Hoffnungslosigkeit – Kritik Zärtlichkeiten mit Freunden

26. Februar 2015 1 Kommentar

2015-02-21 Zärtlichkeiten mit Freunden - BKA - Foto © Carlo Wanka 062aZärtlichkeiten mit Freunden: „Rico Rohs und das Ines Fleiwa Quartett“

von Beate Moeller

BERLIN – Übelst krass: Dass so eine bekannte Band sich ausgerechnet kurz vor dem Auftritt entzweit. Nach den heftigen Differenzen in der vergangenen Woche, die „menschlich indiskutabel“ waren, bleibt Cordula Zwischenfisch jedoch nichts anderes übrig, als noch kurz vor Beginn der Show im BKA-Theater seinen Abschied anzukündigen und die Bühne zu verlassen.

Das Aus für Zärtlichkeiten mit Freunden. Nomen est eben doch nicht immer omen.

„Das war sinnlos“ hätte vermutlich der verächtliche Kommentar von Rico Rohs mal wieder gelautet, hätte er Weiterlesen…

J. S. Bach trifft Michael Jackson – Kritik Wildes Holz

13. Februar 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Wildes Holz - Foto Harald HoffmannWildes Holz: „Astrein“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Das Trio „Wildes Holz“ hat eine Mission: Die drei Musiker wollen die Blockflöte von ihrem Grundschul-Image befreien. Ihr drittes Programm „Astrein“, das in dieser Woche in der Berliner ufaFabrik gefeiert wurde, stellt meisterhaft Verbindungen zwischen Klassik, Pop und Rock her.

Tobias Reisige hat dazu ein ganzes Arsenal von Blockflöten mitgebracht. Je größer die Instrumente sind, desto tiefer ist ihr Klang. Das geht bis zum mannshohen selbstgebauten Tieftöner, Weiterlesen…

Erinnerung an 20 Jahre in zwei Stunden – Premierenkritik Schwarze Grütze

7. Februar 2015 1 Kommentar

SAMSUNGSchwarze Grütze: Das Besteste

von Harald Pfeifer

LEIPZIG – 20 Jahre sind für ein Duo eine Ewigkeit. In so einer Zeit haben sich die meisten Zweiergruppen schon mehrmals verzankt und wieder vertragen. Von außen gesehen, haben Stefan Klucke und Dirk Pursche die Jahre andauernder Nähe schadlos überstanden.

Und gemeinsam ist die Schwarze Grütze zum Markenzeichen für Heiterkeit, Übermut im Zeitgeist und künstlerischer Disziplin geworden. Anders wäre der gemeinsame Erfolg auch nicht denkbar gewesen. Denn was sie da auf der Bühne vollführen, ist Teamarbeit. Weiterlesen…

Doppelstunde im Lehrerzimmer – Kritik Han‘s Klaffl

2. Februar 2015 Hinterlasse einen Kommentar

pressefoto_hansklaffl_foto_ursula_zeidlerHan’s Klaffl: „Restlaufzeit – Unterrichten bis der Denkmalschutz kommt“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Han’s Klaffl hat im Berliner Mehringhoftheater den zweiten Teil seiner Pädagogen-Trilogie gespielt. „Restlaufzeit – Unterrichten bis der Denkmalschutz kommt“ heißt das amüsante Programm, das aus Lehrersicht einen Blick auf den schulischen Alltag wirft. Angereichert mit musikalischen Einlagen am Kontrabass und am Keyboard lässt Klaffl das Publikum einen Blick hinter die Schulmauern werfen.

Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik

Ihr wollt Infos lesen – wir wollen sie Euch erstellen …

2. Februar 2015 1 Kommentar

LOGO L&L HILFE DringendLiebe Freunde, Leser und User von liveundlustig,

erstmal möchten wir uns bedanken, dass uns einige mit Spenden, neuen Microbuttons und auch kleiner Werbungen schon unterstützt haben. – VIELEN DANK!     (Den aktuellen Stand der Spenden seht ihr in der Spalte rechts)
Wie in der Kleinkunst üblich, konnten wir mit den ersten Spenden so jonglieren, dass wir schon etwas optimistischer in die Zukunft blicken, von gehen ist leider noch nicht die Rede. Ohne Eure finanzielle Anerkennung geht es nun mal nicht. Weiterlesen…

„Russendiss & Co.“ – Kritik Schülerkabarettensemble

27. Januar 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Ei-n-fälle Cottbus - Foto Beate Moeller ©2015 BonMoT-Berlin 01Schülerkabarettensemble der Deutschen Schülerakademie 2014:

von Gilles Chevalier

Cottbus – Tilman Lucke nennt es schlicht „Nerd Camp“. Da treffen sich in den Sommerferien 15 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland, um mehr über Kabarett und Satire zu erfahren. Die jungen Leute lassen sich von den Jung-Kabarettisten Martin Valenske und Tilman Lucke in Theorie und Geschichte des Kabaretts einführen. Gemeinsam schreiben sie an Nummern und inszenieren ein ganzes Programm.

Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Premiere, Spezial

3000 Tonnen Gold in Cabrios und ein Windradel-Feiertag – Kritik Christian Springer

19. Januar 2015 Hinterlasse einen Kommentar

2015-01-14 Christian Springer - Foto © Carlo Wanka (229a)Christian Springer: „oben ohne“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Sein aktuelles Programm „oben ohne“ hat der Münchener Kabarettist Christian Springer in den Berliner Wühlmäusen gespielt. Ein ausgewählter Kreis von Zuschauern genoss dabei eine ungeschönte und teils nachdenkliche Seelen- und Gesellschaftsbetrachtung.

Christian Springer tritt selbstverständlich nicht mit nacktem Oberkörper in seinem Programm auf – das überlässt er Männern, die es nötig haben! „Oben ohne“ bezieht sich bei ihm auf die fehlende Dienstmütze.

Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik

Was sollen wir tun? Konsum, Konsum, Konsum! – Kritik Ensemble Weltkritik

17. Januar 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Weltkritik IKF2012 a - Foto Linn MarxEnsemble Weltkritik: „Des Wahnsinns fetter Beutel“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Es kann ja so schnell gehen! Gerade erst hat das Programm des Ensembles Weltkritik im Berliner Kookaburra-Theater begonnen, schon wird das Ende der renommierten Bühne bekannt gegeben. Denn an seiner Stelle werden nun die Kookaburra-Arcaden eröffnet! Endlich eine neue Möglichkeit, im Herzen Berlins einkaufen zu können! Silke Sumpf-Pretzsch und Thomas Lühmlich haben die Ehre, gleich am ersten Tag den Umsatz in schwindelerregende Höhen zu führen.
Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 740 Followern an