Archive

Posts Tagged ‘Kritik’

Überwiegend entspannt, gelegentlich fassungslos – Premierenkritik Barbara Kuster

3. Februar 2016 1 Kommentar

Kuster Walküre PlakatBarbara Kuster: Viva Walküre
von Marianne Kolarik

KÖLN – Es gibt T-Shirts mit aufgedruckten Walküren, einen Asteroiden gleichen Namens, Porzellan aus einer Bayreuther Fabrik – und es gibt Barbara Kuster.

„Viva Walküre“ heißt das neue Programm der Potsdamer Kabarettistin, mit dem sie im Kölner Senftöpfchen Theater ihre Premiere feierte. Ihrem Motto getreu „Was du heute kannst entkorken, das verschiebe nicht auf morgen“ öffnet die große Blonde mit der starken Stimme eine Flasche Wein – und legt los mit ihrem Parforceritt durch die Irrungen und Wirrungen des menschlichen Daseins.
Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik, Premiere

Ein Fest der Bilder und Klänge – Kritik Schnaps im Silbersee

19. Januar 2016 Hinterlasse einen Kommentar

Schnaps im Silbersee 01 - Foto © Lutz BassinSchnaps im Silbersee: „Liedermaching bis zum Lachheulen“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Den wunderschön restaurierten „Labsaal“ hat sich die Gruppe Schnaps im Silbersee für ihr Konzert ausgesucht. In diesem historischen Ballsaal aus der Gründerzeit im Berliner Ortsteil Lübars packen die drei Musiker ihr Publikum und ziehen es in ihre bilderstarke und musikalisch abwechslungsreiche Welt. Weiterlesen…

Ich, verzweifelt gesucht – Kritik Mia Pittroff

20. November 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Mia Pittroff - Foto Kultus KölnMia Pittroff:
Ganz schön viel Landschaft hier

Mit „Mein Laminat, die Sabine und ich“ hatte sich die aus Franken stammende Künstlerin auf der Kabarettbühne vorgestellt. „Ganz schön viel Landschaft hier“ heißt das zweite Solo von Mia Pittroff, das sie dieser Tage im Berliner BKA spielt.
Die Premiere Ende Oktober in Köln hat Marianne Kolarik gesehen:

Sie ist auf dem Weg von Berlin (wo sie inzwischen wohnt) über Köln (wo sie beim Köln Comedy-Festival auftritt) nach Bayreuth (wo ihre Mutter ihren 65. Geburtstag feiert): die 33jährige Kabarettistin Mia Pittroff lässt ihr zweites Programm Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik, Premiere

Ein Schlag ins Kontor – Premierenkritik Martin Valenske und Henning Ruwe

2. November 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Bei Mutti schmeckt's am besten - Ruwe Valenske - Foto © hp Promo 01Martin Valenske und Henning Ruwe: „Bei Mutti schmeckt’s am besten – Neues aus der Wirtschaft“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Im Distel Studio, dem Raum für junges Kabarett in Berlin, feierten Martin Valenske und Henning Ruwe Premiere ihres Programms „Bei Mutti schmeckt’s am besten – Neues aus der Wirtschaft“. Den beiden Kabarettisten gelang ein großer Rundumschlag durch die aktuelle politische Themenlandschaft. Mutti Merkel spielte dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Denn am meisten beschäftigt die beiden jungen Kabarettisten Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik, Premiere

Aus ihrer Perspektive – Kritik “Ladies Night”

29. Oktober 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Nessi Tausendschön„Ladies Night“ beim Köln Comedy-Festival

von Marianne Kolarik

KÖLN – Dass die Gastgeberin in der „wunderbaren Welt der Amnesie“ zu Hause ist, hat sie bereits in ihrem vorletzten Programm gezeigt. Wie in den vergangenen Jahren ist Nessi Tausendschön aber auch die perfekte Gastgeberin der „Ladies Night“ in der Comedia, die während des Köln Comedy-Festivals regelmäßig für ein volles Haus und ein begeistertes Publikum sorgt.

Bevor sich die Musik-Kabarettistin am Ende bei einer Curry-Schälchen-Percussion verausgabt, geht es mit drei Gästinnen zur Sache. Weiterlesen…

Ich-Bekenner mit Lizenz zur Authentizität – Kritik Christian Ehring

28. Oktober 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Christian EhringChristian Ehring: “Keine weiteren Fragen”

von Marianne Kolarik

KÖLN – Es muss kein Syrer sein: Der Mann im tadellosen Anzug hat sich – nach heftigen Zweifeln – dazu durchgerungen, einen Flüchtling aufzunehmen. Die Initiative kam von seiner Frau. Schließlich steht demnächst die Einliegerwohnung in ihrem Haus leer. Der 18-jährige Sohn wird in einem argentinischen Slum („kein Top-Slum“) ein soziales Jahr absolvieren.

„Keine weiteren Fragen“ heißt das funkelnagelneue Programm von Christian Ehring ( “extra 3”, “heute-show”), in dem es beim Köln Comedy-Festival in der Comedia ums Eingemachte geht. Also um gut versteckte Ressentiments, um kaschierte Arroganz, um das Leben vor dem Tod. Und um einen Menschen, der sich über vieles Gedanken macht. Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik, Premiere

Comedy-Waschsalon und Stand-Up-Disco – Kritik

26. Oktober 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Luke Mockridge -Foto Stephan Pick und Knacki Deuser - Foto Eric GrevenZwei durchgeknallte Mixed Shows beim Köln Comedy-Festival

von Marianne Kolarik

Nightwash Talent Award 2015
KÖLN – Tino Bomelino (ja, Tino mit ’nem „n“) gewinnt den Nightwash Talent Award 2015, ein Comedy-Newcomer aus Stuttgart spielt mit Affen-Mütze („mein Alleinstellungsmerkmal“) auf seiner Gitarre und singt dazu über seine „Erfahrungen“. Diese wiederum muss man nicht alle selbst gemacht haben. Man kann sie sich auch ausdenken. Zum Beispiel eine Situation, in der man ein Baby auffangen soll, aber keine Arme besitzt. Geht hundertprozentig daneben. Eher dem eigenen Leben abgelauscht: Man schnüffelt an seiner Unterhose und stellt fest: Die riecht nicht mehr gut. Oder man macht aus Versehen ins Bett, befindet sich allerdings bei Ikea in der Schlafzimmer-Abteilung. Weiterlesen…

Kategorien:Comedy, Kritik

Dasein – Dortsein – Fortsein – Premierenkritik Frank Sauer

25. Oktober 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Frank Sauer - Foto Matthias WilliFrank Sauer: „Mit Vollgas in die Sackgasse“ beim Köln Comedy-Festival

von Marianne Kolarik

KÖLN – Er hat tatsächlich brauchbare Antworten auf die drängenden Fragen des Lebens: wie – zum Beispiel – lassen sich die Öffnungszeiten von Ikea eruieren? Wie schnell soll man wohin fahren und was ist das Gegenteil von Effektiviät? Sollte man sich den Ratschlag, etwas langsamer zu machen, damit es schneller geht, zu Herzen nehmen und ist es sinnvoll, Banker als Menschen mit Investitionshintergrund zu bezeichnen?

Frank Sauer aus Freiburg („das Juwel am Rande des Schwarzwaldes“) legt in seinem neuen Programm „Mit Vollgas in die Sackgasse“ beim Köln Comedy-Festival im Senftöpfchen-Theater die irritierenden bis abstrusen Stellen bloß, mit denen wir bei unserer Selbtsoptimierungs-Kampagne tagtäglich konfrontiert werden. Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik, Premiere

Psychosenpanorama an Kernöl – Kritik

25. Oktober 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Kernölamazonen © feelimage.at-Matern„Nachbarschaftshilfe“ aus Österreich beim Köln Comedy-Festival

von Marianne Kolarik

KÖLN – Ihr Humor tendiert ins Gräuliche: Ein bisschen schmutzig, hinterhältig, ungewaschen sind die Gags, mit denen unsere österreichischen Nachbarn das Köln Comedy-Festival aufmischen.

Allen voran der leidgeprüfte Klaus Brandl, der sich nicht nur gut an seine Geburt erinnern kann, sondern als gestandener Mann die kostengünstigen Nachbesserungen am eigenen Leib von den ungarischen Schönheitschirurgen vornehmen lässt und bei seinen Aufenthalten in heimischen Spitalen mit Bettpfannen, Zäpfchen und Flatulenzen zu kämpfen hat. Auch wenn man es so genau gar nicht wissen wollte: Brandl schont weder sich noch seine Zuhörer. Weiterlesen…

Weltbürger mit Witze-Tourette – Kritik Moritz Neumeier

22. Oktober 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Moritz Neumeier - Foto © BonMoT-Berlin LtdMoritz Neumeier: „Kein scheiß Regenbogen“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Moritz Neumeier gastiert in dieser Woche mit seinem ersten Solo-Programm „Kein scheiß Regenbogen“ im Berliner Mehringhoftheater. Neumeier, der 2015 mit diesem Programm einen der Jurypreise der St. Ingberter Pfanne gewonnen hat, gestaltet einen sehr persönlichen Abend, der tiefe Einblicke in Seelenleben zulässt.

Schon in früher Schulzeit hat Neumeier Witze erzählt, die unangepasst waren. Schließlich ziemt es sich für einen Grundschüler nicht, über AIDS oder sexuellen Missbrauch Witze zu machen. Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik

Komödiantische Riesensause für Kindsköpfe – Kritik „Albtraumschiff“

22. Oktober 2015 1 Kommentar

albtraumschiff - Foto © Köln Comedy Festival GmbHBühnenprobe fürs Lichtspiel mit dem „Albtraumschiff“ auf der MS RheinEnergie

von Marianne Kolarik

KÖLN – Draußen war es dunkel und neblig. Man sah nicht viel von der vorüberziehenden Landschaft. Dafür entschädigt wurde man von „wunderschönen und talentierten“ Menschen, die das „Albtraumschiff“ im Rahmen des Köln Comedy Festivals zu einem durchgeknallten Spaß der Sonderklasse machten.

Doch der Reihe nach: die MS RheinEnergie war der schwimmende Schauplatz für die Umsetzung eines Drehbuches, das – zumindest bislang – Weiterlesen…

Kategorien:Comedy, Kritik

Moralbarometer hat ausgedient – Kritik Anka Zink

20. Oktober 2015 1 Kommentar

Zink Anka am Meer - Foto © Linn Marx„Zink extrem positiv“ beim Köln Comedy-Festival

von Marianne Kolarik

KÖLN – Darauf hat die Welt gewartet: Anka Zink mausert sich zur politischen Kabarettistin. Und wird in ihrer neuen Rolle so manchem männlichen Kollegen ein Neidkäppchen verpassen. „Es gibt sehr viel zu lachen – nur nicht für jeden“, kündigt sie ihr neues Programm „Zink extrem positiv“ an, in dem es unter anderem um aktuelle Verwerfungen wie die VW-Betrügerchips („die hätte ich gerne für meine Waage“) geht. Die Autobauer hätten womöglich geglaubt, das käme nie im Leben raus und wähnten sich sicher im Kräftedreieck „gut+schnell+billig“. Hat aber nicht funktioniert. Hätte Frau Zink ihnen gleich sagen können.

Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik, Premiere

Teuflisch guter Musik-Kasper – Kritik Hans Liberg

18. Oktober 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Hans Liberg - Foto © Liv YlvaHans Liberg mit „Attacca“ beim Köln Comedy-Festival

von Marianne Kolarik

KÖLN – Ganz am Schluss erklärt Hans Liberg, was es mit dem Titel seines neuen Programms auf sich habe: „Attacca“ nenne man verschiedene, ohne Pause miteinander verbundene Stücke. Und darin ist der holländische Musik-Kabarettist schließlich der weltweit ungekrönte König. Wobei er alles Mögliche pausenlos miteinander verknüpft: Tanzeinlagen, Witze, Publikumsanimation, Karikaturen, eine Hommage an die Schweiz, „das größte Land Europas, sie haben nur vergessen, es zu bügeln“, kuriose Geschichten mit politischem Hintersinn, wie die vom Verbot, auf den schwarzen Tasten („die sind in der Minderheit“) eines Klaviers zu spielen oder das Lied von den zehn kleinen Negerlein zu singen. Weiterlesen…

Mit Sternenstaub gesegnet – Kritik Sven Ratzke

15. Oktober 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Ratzke Starman 01 - Foto Henneke WetzerDer Entertainer Sven Ratzke bringt mit seinem neuen Programm „Starman“ David Bowie auf die Cabaret-Bühne

von Axel Schock

BERLIN – Einfach so vom Himmel gefallen sei er, splitternackt und mitten in der Nacht. Und zufälligerweise direkt neben einem Häuflein sorgsam zusammengefalteter Klamotten. Nicht irgendwelche aus der Altkleidertonne, sondern echtes niederländisches Design.

Der hochgestellte Kragen lässt Sven Ratzke nun aussehen wie ein Chamäleon. In den paillettenbesetzten Schulterpolstern spiegelt sich sein feuerrotes, hochtoupiertes Haar. In seinem knallengen, tief ausgeschnittenen Kostüm wirkt Ratzke keine Minute verkleidet, sondern geradezu authentisch. Weiterlesen…

Panoptikum der Politpromis – Kritik Richling

14. Oktober 2015 2 Kommentare

RichlingspieltRichling 01_600 - Foto BüroMRMathias Richling: „Richling spielt Richling“

von Beate Moeller

BERLIN – Richling spielt Richling spielt Richling spielt Richling… Wie ein ufgregts Hemed hektikt er über die Bühne, spricht mit überhöhter Geschwindigkeit. Findet jemand, das wäre zu schnell? „Das täuscht, Sie hören einfach zu langsam zu!“

Die Bühne im Theater der Wühlmäuse ist vollgestellt mit unterschiedlichen Stühlen in den Farben Schwarz, Rot und Gold. Was zunächst erscheint wie ein chaotisches Durcheinander, dient Richling als dramaturgisches Klettergerüst für den Abend. Eine tolle Idee! Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 857 Followern an