Archive

Posts Tagged ‘Kritik’

Der bittere Spaß eines Ernstvogels – CD-Besprechung

„Hoffnungslos optimistisch“ – Christoph Sieber

von Carlo Wanka

Sieber dreht sich die Welt wie sie ihm gefällt, ach nee – er dreht auf, weil ihm vieles nicht gefällt. Vieles fällt aus heiterem Himmel ihm zu Füßen, er tritt drauf, kickt es an, buckelt sich mit ab und bringt es auf der Bühne auf den Punkt. Er will sich nicht echauffieren, doch manchmal bleibt einem wie ihm da keine Alternative – es muss sein. Es ist so vieles in Schieflage und manches voll verdreht, so auch seine neue CD, die mit Applaus beginnt und dann … kein „Guten Abend“ oder flapsiges „Hallöchen“. Weiterlesen …

Patrizia Moresco – sie beißt nicht, sie will nur spielen … Programmtipp

8. Juni 2016 1 Kommentar

Patrizia Moresco - Foto © BonMot-Berlin - Carlo WankaPatrizia Moresco: “Bissfest – Dolce Vita im Sparschwein“

von Carlo Wanka

BERLIN – Das Licht geht aus, das Licht geht an. Moresco kommt in einem raffinierten schottisch angelegtem Outfit auf die Bühne und legt ein schwungvolles Opening hin. Das hält die nie durch. Doch! Bis zum letzten Atemzug der Zugaben, erlebt man einen Wirbelwind an Komik, Wortwitz, Gesang und alle Arten von Charakteren…
So begann die Kritik 2014, als sie uns mit „Bissfest“ provozierte. Jetzt ist es so gut wie abgespielt, und eine Patrizia ist zu sehr Italienerin, als dass sie nur halbe Sachen machen würde. ‚Ganz oder gar nicht‘, ist ihre Devise, und wer Bissfest noch nicht erlebt hat, wird nie mehr erfahren, was al dente auf der Bühne bedeutet.

Patrizia Moresco ist mit ihrem Programm „Bissfest – Dolce Vita im Sparschwein“ im Berliner Raum nur noch vom 8. Juni bis zum 11. Juni 2016 im BKA zu erleben. Wer zu spät kommt, den bestraft … lassen wir das, aber so ist es eben mit den Ulknudeln.  Am 8.8. schaut  sie noch mal kurz in der Dortmunder Westfalenhalle vorbei, um anschließend mit „Frau Jahnke“ zu touren. Und danach?  …  erfindet sie sich wieder neu! Nicht weil sie so ist, sondern weil sie es einfach kann. Und wir sind voller Spannung was Frau Moresco uns in ihrem neuen Programm „Die Hölle des positiven Denkens!“ aufkochen wird. Die Premiere findet in Stuttgart statt. Erst, wenn sie den Süden dann narrisch gemacht hat, dürfen wir sie am 28.10 2016 wieder im BKA begrüßen. Sämtliche Termine HIER auf ihrer Homepage.

Als Beilage zur Pasta bieten wir Ihnen jetzt hier – heiß und exklusiv – die komplette Kritik mit Fotoschau.

 © 2016 BonMoT-Berlin
Fotos: BonMoT-Berlin

 

Polka, Pop und Wodka: Die Geschichte der Familie Popolski – Kritik

PawelPopolski - Foto Stephan_PickPawel Popolskis Wohnzimmershow
„Der wissen der Wenigste“

von Hans-Jürgen Lenhart

FRANKFURT-HÖCHST – „Willkommen in der wunderschone Mehrzweckhalle von Frankfurt-Chochst“, begrüßt Ober-Popolski Pawel mit gekonnt polnischem Akzent das Publikum im „Neuen Theater“ und verteilt diesem erst mal Wodka. Die Gläser muss man natürlich auf Kommando auf Ex trinken und in hohem Bogen hinter sich werfen.

Da kommt Stimmung auf. Alles ist auf Polen-Klischees eingestellt: Ohne Wodka geht nix und ohne Polka gäbe es bis heute keinen Pop.
Weiterlesen …

Unehrlich tut niemandem weh – Kritik Helmut Schleich

2016-04-02 Helmut Schleich - ufa 1 - Foto © Carlo WankaHelmut Schleich: „Ehrlich“
von Beate Moeller

BERLIN – Vieles, was ein gutes Kabarettprogramm haben sollte, hat „Ehrlich“ von Helmut Schleich: Der Solist spielt verschiedene Figuren. Das teilt einen langen Abend in Abschnitte auf. Gestik, Mimik und Sprechweise werden so schnell gewechselt wie die Kostüme auf offener Bühne. Dazu reicht ein Kleiderständer als Bühnenbild – neben Tisch und Stuhl. Das Minimum für die Kleinkunst.

Schauspielerisch sauber sind die Rollen gearbeitet – egal ob Heinrich von Horchen mit weißem Schal und Zylinder (der Gesangslehrer von Annodazumal: Willy Fritsch, Marika Rökk und Johannes Heesters), Franz Josef Strauß oder der Künstler selbst im großmustrigen Rosenjackett. Weiterlesen …

Kategorien:Kabarett, Kritik

Große radioeins Satire-Show-Talk – Freiheit für Böhmermann!

14. April 2016 1 Kommentar

Radioeins-Kommentatoren-Talk
am Sonntag
17. April 2016, 12.00 Uhr

Tipi am Kanzleramt - Foto © Carlo WankaPressemitteilung – Spaß beiseite, denn ein böses Gedicht des TV- und radioeins-Moderators Jan Böhmermann in der ZDF-Sendung „Neo Magazin Royale“ wird zur Staatsaffäre. Seit Montag ist klar: der türkische Präsident Recep Erdogan hat bei der Mainzer Staatsanwaltschaft einen Strafantrag wegen Beleidigung gestellt. Der Hintergrund: in einem als „Schmähgedicht“ gekennzeichneten Beitrag hatte Böhmermann Erdogan als „Ziegenficker“ bezeichnet, der „sackdoof, feige und verklemmt“ sei. In den Augen der türkischen Regierung ein „schweres Verbrechen“. Weiterlesen …

Kategorien:News/ Termine

Ehrlich gut: Helmut Schleich dieser Tage in Berlin

31. März 2016 1 Kommentar

Helmut Schleich Ehrlich - Foto © Martina Bogdahn„Ehrlich“ heißt kurz und knapp der Titel. Seit heute und noch bis zum Samstag, 2. April, spielt der bayerische Kabarettist Helmut Schleich sein Solo in der ufaFabrik. Kurz nach der Uraufführung Anfang Mai 2014 hat unser Kritiker Gilles Chevalier das Stück im Berliner Mehringhoftheater gesehen und – war begeistert. Grund genug, die Kritik von damals noch mal hervorzukramen.
Eine Empfehlung.

von Gilles Chevalier

BERLIN – Mit sieben Charakteren gestaltet Helmut Schleich einen aufregenden Abend. Elfmal wechselt er dabei auf offener Bühne die Figuren.
Weiterlesen …

Kategorien:Kabarett, Kritik

Eine Springflut raffinierter Wortgischt – Kritik Faltsch Wagoni

28. Februar 2016 1 Kommentar

2016-02-06 UFA - Faltsch Wagoni 040a - Foto © Carlo WankaFaltsch Wagoni: Der Damenwal

von Carlo Wanka

BERLIN – Der Tornado-Günter-Boulevard komplett zugeparkt. Der erste Wagen unter dem freundlichen „Bitte hier nicht parken“-Schild ein Starnberger. So sans, die Bayern, und weil sie so san, wie sie sind, ist der Varieté-Salon voll. Ja, wenn diese bayerischen Wortkünstler nach Berlin kommen, dann pilgert der Hauptstädter gerne zum Ufa-Fabrik-Gelände.

Es regnet, und das ist treffend arrangiert, denn das Programm ‚Der Damenwal‘ ist eine Fontäne aus allen Themenbereichen, die Wasser nur bedienen kann. Weiterlesen …

Überwiegend entspannt, gelegentlich fassungslos – Premierenkritik Barbara Kuster

3. Februar 2016 1 Kommentar

Kuster Walküre PlakatBarbara Kuster: Viva Walküre
von Marianne Kolarik

KÖLN – Es gibt T-Shirts mit aufgedruckten Walküren, einen Asteroiden gleichen Namens, Porzellan aus einer Bayreuther Fabrik – und es gibt Barbara Kuster.

„Viva Walküre“ heißt das neue Programm der Potsdamer Kabarettistin, mit dem sie im Kölner Senftöpfchen Theater ihre Premiere feierte. Ihrem Motto getreu „Was du heute kannst entkorken, das verschiebe nicht auf morgen“ öffnet die große Blonde mit der starken Stimme eine Flasche Wein – und legt los mit ihrem Parforceritt durch die Irrungen und Wirrungen des menschlichen Daseins.
Weiterlesen …

Kategorien:Kabarett, Kritik, Premiere

Ein Fest der Bilder und Klänge – Kritik Schnaps im Silbersee

19. Januar 2016 Hinterlasse einen Kommentar

Schnaps im Silbersee 01 - Foto © Lutz BassinSchnaps im Silbersee: „Liedermaching bis zum Lachheulen“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Den wunderschön restaurierten „Labsaal“ hat sich die Gruppe Schnaps im Silbersee für ihr Konzert ausgesucht. In diesem historischen Ballsaal aus der Gründerzeit im Berliner Ortsteil Lübars packen die drei Musiker ihr Publikum und ziehen es in ihre bilderstarke und musikalisch abwechslungsreiche Welt. Weiterlesen …

Ich, verzweifelt gesucht – Kritik Mia Pittroff

20. November 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Mia Pittroff - Foto Kultus KölnMia Pittroff:
Ganz schön viel Landschaft hier

Mit „Mein Laminat, die Sabine und ich“ hatte sich die aus Franken stammende Künstlerin auf der Kabarettbühne vorgestellt. „Ganz schön viel Landschaft hier“ heißt das zweite Solo von Mia Pittroff, das sie dieser Tage im Berliner BKA spielt.
Die Premiere Ende Oktober in Köln hat Marianne Kolarik gesehen:

Sie ist auf dem Weg von Berlin (wo sie inzwischen wohnt) über Köln (wo sie beim Köln Comedy-Festival auftritt) nach Bayreuth (wo ihre Mutter ihren 65. Geburtstag feiert): die 33jährige Kabarettistin Mia Pittroff lässt ihr zweites Programm Weiterlesen …

Kategorien:Kabarett, Kritik, Premiere

Ein Schlag ins Kontor – Premierenkritik Martin Valenske und Henning Ruwe

2. November 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Bei Mutti schmeckt's am besten - Ruwe Valenske - Foto © hp Promo 01Martin Valenske und Henning Ruwe: „Bei Mutti schmeckt’s am besten – Neues aus der Wirtschaft“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Im Distel Studio, dem Raum für junges Kabarett in Berlin, feierten Martin Valenske und Henning Ruwe Premiere ihres Programms „Bei Mutti schmeckt’s am besten – Neues aus der Wirtschaft“. Den beiden Kabarettisten gelang ein großer Rundumschlag durch die aktuelle politische Themenlandschaft. Mutti Merkel spielte dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Denn am meisten beschäftigt die beiden jungen Kabarettisten Weiterlesen …

Kategorien:Kabarett, Kritik, Premiere

Aus ihrer Perspektive – Kritik „Ladies Night“

29. Oktober 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Nessi Tausendschön„Ladies Night“ beim Köln Comedy-Festival

von Marianne Kolarik

KÖLN – Dass die Gastgeberin in der „wunderbaren Welt der Amnesie“ zu Hause ist, hat sie bereits in ihrem vorletzten Programm gezeigt. Wie in den vergangenen Jahren ist Nessi Tausendschön aber auch die perfekte Gastgeberin der „Ladies Night“ in der Comedia, die während des Köln Comedy-Festivals regelmäßig für ein volles Haus und ein begeistertes Publikum sorgt.

Bevor sich die Musik-Kabarettistin am Ende bei einer Curry-Schälchen-Percussion verausgabt, geht es mit drei Gästinnen zur Sache. Weiterlesen …

Ich-Bekenner mit Lizenz zur Authentizität – Kritik Christian Ehring

28. Oktober 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Christian EhringChristian Ehring: „Keine weiteren Fragen“

von Marianne Kolarik

KÖLN – Es muss kein Syrer sein: Der Mann im tadellosen Anzug hat sich – nach heftigen Zweifeln – dazu durchgerungen, einen Flüchtling aufzunehmen. Die Initiative kam von seiner Frau. Schließlich steht demnächst die Einliegerwohnung in ihrem Haus leer. Der 18-jährige Sohn wird in einem argentinischen Slum („kein Top-Slum“) ein soziales Jahr absolvieren.

„Keine weiteren Fragen“ heißt das funkelnagelneue Programm von Christian Ehring ( „extra 3“, „heute-show“), in dem es beim Köln Comedy-Festival in der Comedia ums Eingemachte geht. Also um gut versteckte Ressentiments, um kaschierte Arroganz, um das Leben vor dem Tod. Und um einen Menschen, der sich über vieles Gedanken macht. Weiterlesen …

Kategorien:Kabarett, Kritik, Premiere

Comedy-Waschsalon und Stand-Up-Disco – Kritik

26. Oktober 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Luke Mockridge -Foto Stephan Pick und Knacki Deuser - Foto Eric GrevenZwei durchgeknallte Mixed Shows beim Köln Comedy-Festival

von Marianne Kolarik

Nightwash Talent Award 2015
KÖLN – Tino Bomelino (ja, Tino mit ’nem „n“) gewinnt den Nightwash Talent Award 2015, ein Comedy-Newcomer aus Stuttgart spielt mit Affen-Mütze („mein Alleinstellungsmerkmal“) auf seiner Gitarre und singt dazu über seine „Erfahrungen“. Diese wiederum muss man nicht alle selbst gemacht haben. Man kann sie sich auch ausdenken. Zum Beispiel eine Situation, in der man ein Baby auffangen soll, aber keine Arme besitzt. Geht hundertprozentig daneben. Eher dem eigenen Leben abgelauscht: Man schnüffelt an seiner Unterhose und stellt fest: Die riecht nicht mehr gut. Oder man macht aus Versehen ins Bett, befindet sich allerdings bei Ikea in der Schlafzimmer-Abteilung. Weiterlesen …

Kategorien:Comedy, Kritik

Dasein – Dortsein – Fortsein – Premierenkritik Frank Sauer

25. Oktober 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Frank Sauer - Foto Matthias WilliFrank Sauer: „Mit Vollgas in die Sackgasse“ beim Köln Comedy-Festival

von Marianne Kolarik

KÖLN – Er hat tatsächlich brauchbare Antworten auf die drängenden Fragen des Lebens: wie – zum Beispiel – lassen sich die Öffnungszeiten von Ikea eruieren? Wie schnell soll man wohin fahren und was ist das Gegenteil von Effektiviät? Sollte man sich den Ratschlag, etwas langsamer zu machen, damit es schneller geht, zu Herzen nehmen und ist es sinnvoll, Banker als Menschen mit Investitionshintergrund zu bezeichnen?

Frank Sauer aus Freiburg („das Juwel am Rande des Schwarzwaldes“) legt in seinem neuen Programm „Mit Vollgas in die Sackgasse“ beim Köln Comedy-Festival im Senftöpfchen-Theater die irritierenden bis abstrusen Stellen bloß, mit denen wir bei unserer Selbtsoptimierungs-Kampagne tagtäglich konfrontiert werden. Weiterlesen …

Kategorien:Kabarett, Kritik, Premiere
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 889 Followern an