Archive

Posts Tagged ‘Kritik’

Neuestes Berliner Chanson – Uraufführungskritik Matthias Binner

Matthias Binner - Foto PRMatthias Binner: „Vorbeischneiten Freiheiten“

von Gilles Chevalier

BERLIN (gc) – Schüchtern und ein wenig ängstlich blickt Matthias Binner auf der Postkarte seines ersten Solo-Programms „Vorbeischneiten Freiheiten“. Als ob von rechts oben gleich ein Unheil auf ihn zukäme.

Das kommt jedoch bestimmt nicht von den Besuchern der Uraufführung, denn Matthias Binner wurde im ausverkauften zebrano-theater in Berlin-Friedrichshain gefeiert. Seine hintergründigen Texte und seine abwechslungsreichen Kompositionen fanden großen Anklang. Weiterlesen…

So eine Frisur kann nicht lügen – Kritik Christian Ehring

Christian EhringChristian Ehring: „Anchorman –
Ein Nachrichtensprecher sieht rot“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Um den Kabarettisten Christian Ehring live und persönlich zu erleben, muss man Glück haben. Einfacher ist es, ihn im Fernsehen in der ARD oder im NDR mit „extra 3“ oder als Mitglied des Düsseldorfer Kom(m)ödchen-Ensembles zu sehen.

Im sehr gut besuchten BKA-Theater in Berlin-Kreuzberg hat er sein Solo-Programm gespielt: „Achorman – Ein Nachrichtensprecher sieht rot“.

Christian Ehring ist Elmar Stelzwedel, Moderator der sehr späten Spätnachrichten. Sein Credo: „Sie können mir vertrauen. Kann diese Frisur lügen? Das ist gefönte Seriosität!“ Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik

Ackergeburt zwischen Schufterei in der Landwirtschaft und Touristengedöns – Kritik Maxi Schafroth

Maxi Schafroth - Foto © Susie KnollMaxi Schafroth: „Faszination Bayern“

von Marianne Kolarik

KÖLN – Er sei von der bayerischen Staatsregierung nach Nordrhein-Westfalen geschickt worden, um ein kulturelles Miteinander zu fördern. Sagt der Mann mit dem Lockenkopf und der braunen Lodenjacke im Brustton der Überzeugung.

„Faszination Bayern“ heißt Maxi Schafroths neues Programm, der Nachfolger von „Faszination Allgäu“, mit dem er landauf landab bereits für Aufklärung über das wahre Wesen des süddeutschen Homo Faber gesorgt hat.

Nun also die Fortsetzung mit Weiterlesen…

Kategorien:Comedy, Kabarett, Kritik

Grober Unfug und große Kunst – Kritik Nessi Tausendschön

Nessi Tausendschön - Foto © Uwe WürzburgerNessi Tausendschön:
„Essig im Herz der Limonade“

von Marianne Kolarik

KÖLN – Zum Sprichwort wird der Titel ihres neuen Programms vermutlich nicht: „Essig im Herz der Limonade“ klingt zwar hübsch, bedarf aber der näheren Erläuterung. Das weiß auch Nessi Tausendschön, die Schöpferin dieser Metapher und klärt über deren tieferen Sinn auf: Wenn etwas so Schönes wie Limonade durch Zugabe von Essig mit einem Schlag zerstört wird.

Davon kann die Chanteuse denn auch so manches Liedlein singen und tut es umgehend. Und zwar Weiterlesen…

Lebenslauf und Weltgeschehen – Kritik Gerd Dudenhöffer

28. Mai 2015 1 Kommentar

Gerd Dudenhoeffer - Foto © Handwerker Promotion - denkbetriebGerd Dudenhöffer als Heinz Becker:
„Vita. Chronik eines Stillstandes“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Liegt es am Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz zum Deutschen Kleinkunstpreis 2015, dass Gerd Dudenhöffer jetzt auf den Lebensweg seiner Kunstfigur Heinz Becker zurückblickt?

Ende April fand die Premiere in Leipzig statt, jetzt hat er auf seiner Tour mit dem Programm „Vita. Chronik eines Stillstandes“ im Berliner Kabaretttheater „Die Wühlmäuse“ Station gemacht. Seine Kunstfigur Heinz Becker hat sich im neuen Programm nicht verändert. Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik

Eigentlich ganz glücklich – Kritik Ehnert vs. Ehnert

25. Mai 2015 2 Kommentare

2015-04-23 Ehnert versus Ehnert im BKA - Foto © Carlo Wanka 01aEhnert vs. Ehnert: „Zweikampfhasen“

von Beate Moeller

BERLIN – „Ein bulgarisches Sprichwort sagt: Der Teufel weiß alles. Bloß er kennt nicht den Ort, an dem die Frauen ihre Messer schleifen.“ – Aber vorne angefangen:

Hand in Hand betritt es die Bühne, das strahlende Paar, das zähnebleckende Eheglück. Jennifer und Michael Ehnert, seit acht Jahren perfekt verheiratet. Zwei, die sich gefunden haben, um „come what may“ den Widrigkeiten des Lebens zu trotzen – die große Liebe ohne Anfang und ohne Ende, schicksalsschwer ins Gold graviert.

Doch was ist geworden aus der Verliebtheit von vor acht Jahren? Michael Ehnert brüllt die Antwort den Zuschauern im Kreuzberger BKA-Theater entgegen: „Wir sind angekommen in der Ruhe und Gelassenheit des Paaralltags!“ Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik

Blödsinn auf dem Boden der Tatsachen – Kritik Ulan & Bator

19. Mai 2015 1 Kommentar

Ulan + BatorUlan & Bator: „Irreparabeln“

von Marianne Kolarik

Wer wartet hier worauf? Zwei Männer in dunkelgrauen Anzügen sitzen auf der Bühne – auf zwei schwarzen Stühlen, mit deren Hilfe sie später ein grandios komisches Konzert („Klassik modern“) geben werden. Aus ihren Hosentaschen ziehen sie bunte Bommel-Wollmützen, ziehen sie auf ihre Köpfe. Aus ihren Mündern fließt eine Art synchroner Scat-Sprache, ein Silben-Wortsalat mit jazzigen Anklängen.

„Irreparabeln“ heißt das neue Programm von Sebastian Rüger und Frank Smilgies, zwei Schauspieler, die nicht nur den Dadaismus beerbt, sondern mit ihren surrealen Miniaturen eine völlig neue Spielart von Comedy erfunden haben. Weiterlesen…

Kategorien:Comedy, Kleinkunst, Kritik

Hanns Dieter Hüsch zum 90. Geburtstag – Kritik

9. Mai 2015 1 Kommentar

Hanns Dieter Huesch 90Eine Hommage von Franz Hohler und Erwin Grosche im Mainzer unterhaus

von Hans-Jürgen Lenhart

MAINZ – Hanns Dieter Hüsch war einer der wichtigsten Vertreter des literarischen Kabaretts, das eigentlich in seiner Verbindung mit Theater und Musik die Urform des Kabaretts darstellt. Ende des letzten Jahrhunderts stand es ein wenig im Schatten des politischen Kabaretts und inzwischen spürt auch dieses längst den Schatten von Comedy. Grund genug, zu erinnern, dass etliche stilprägende Kabarettisten gerade diesem literarischen Kabarett entstammen. Zum 90. Geburtstag Hanns Dieter Hüschs würdigten Franz Hohler und Erwin Grosche nun ihren einstigen Kollegen und Freund mit einem besonderen Programm. Die ausverkaufte Veranstaltung zeigte, dass Hüsch 15 Jahre nach seiner letzten Tour und zehn Jahre nach seinem Tod 2005 unvergessen ist. Weiterlesen…

Kategorien:in memoriam, Kabarett, Kritik

Konzentriert aufs Lied – Annika Frerichs jetzt mit Band – Kritik

Annika Frerichs - Foto Aljosha NickelAnnika Frerichs: „gemeinsam unterwegs tour 2015“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Im April hat sich die Wahl-Würzburgerin Annika Frerichs auf Tour begeben. Ihre Lieder hat sie in ganz Deutschland gespielt. Zum ersten Mal übrigens gemeinsam mit zwei weiteren Musikern. In Berlin machte sie in der Kleinkunstbühne Corbo in Treptow Station.

Das erste Lied „Begegnungen“ singt Annika Frerichs noch solo am Klavier. Doch schon zum zweiten Lied „Ich fühl‘ Dich“ kommen Daniel Feldmeier und Oliver Dannhauser dazu. Weiterlesen…

Ein Abend wie Vanille-Knoblauch-Eis – Premierenkritik Till Reiners

23. April 2015 1 Kommentar

Till Reiners im Mehringhoftheater – Foto Carlo Wanka © BonMoT-Berlin Ltd.Till Reiners: „Auktion Mensch“

von Gilles Chevalier

BERLIN – Im gut besuchten Berliner Mehringhoftheater hat Till Reiners die Premiere seines Programms „Auktion Mensch“ gefeiert. Die beiden Programmhälften trennt eine Pause – die Qualität der beiden Hälften ein riesiger Graben.

Till Reiners wirkt in seinem zweiten Programm gefälliger als im ersten. Die dunkelblonden Haare sind etwas kürzer und immer noch sauber gescheitelt. Und dann dieses Lächeln! Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik, Premiere

Der wohl integrativste Stand-Upper der New Generation – Ausgehtipp

Masud - Foto masud-comedy_comMasud Akbarzadeh vier Tage lang in der ufaFabrik

BERLIN – „Kindisch-ernste Stand Up-Impro-Comedy“ (Gilles Chevalier auf liveundlustig) ist wohl die treffende Beschreibung für den schlagfertigen jungen Mann, der auf seine freche, aber charmante Art immer einen lockeren Spruch parat hat.

Durch Masuds Augen wird die alltägliche Welt zu einem aufregenden Spielplatz voller Fantasie, aber auch bitter-süßer Realität. HIER geht’s zu unserer Premierenkritik. Weiterlesen…

Kategorien:Comedy, News/ Termine

Auf den Unsinn kommt es an – Dernierenkritik Wolfgang Trepper

Trepper - Nich mit mir - Foto PRWolfgang Trepper: „Nich‘ mit mir!“

Eigentlich besprechen wir hier aktuelle Programme und gerne lenken wir auch die Aufmerksamkeit auf Künstler, die erst seit kurzem ihre Bühnenprogramme präsentieren. Eigentlich. Denn diesmal ist das richtig schief gegangen! Unseren Kritiker Gilles Chevalier führte der Weg dieser Tage nämlich in das ausverkaufte Berliner Kabaretttheater „Die Wühlmäuse“ zu einem Auftritt von Wolfgang Trepper.

von Gilles Chevalier

BERLIN – An diesem Abend spielte der Künstler sein Programm „Nich‘ mit mir“ zum letzten Mal. Und unbekannt Weiterlesen…

Kategorien:Kabarett, Kritik

Irgendwas mit Kabarett – Klamauk im Distel-Studio

18. März 2015 2 Kommentare

Kabarett Distel JK - ESC Show - Falsch verbuendetJunges Kabarett: „Falsch verbündet – Europa retten in Echtzeit!“ – an diesem Wochenende noch einmal

von Gilles Chevalier

BERLIN – Diese Vier haben noch keinen Ensemblenamen, so weit sind sie noch nicht. Im Moment sind sie noch Schauspiel-Studierende an der Fritz-Kirchhoff-Schule „Der Kreis“ in Berlin. Eine Schule, die auch Günter Pfitzmann einst besucht hat.

In Zusammenarbeit mit der Master School Drehbuch ist ein Kabarettprogramm entstanden, das an diesem Wochenende erneut im Distel-Studio in der Friedrichstraße gezeigt wird.
Weiterlesen…

Mit wachem Geist und einer Schwäche für die Klamotte – DVDs von und mit Dieter Hildebrandt

Dieter Hildebrandt  - DVD Cover TackerfilmHildebrandts letztes Programm „Ich kann doch auch nichts dafür…“ und die beiden Klamödien „Star im Nest“ und „Wurm im Bau“

von Marianne Kolarik

Soest, Februar 2013: Dieter Hildebrandt tritt mit seinem letzten Programm „Ich kann doch auch nichts dafür…“ in der nordrhein-westfälischen Kleinstadt auf. Rüdiger Daniel hatte von ihm die Erlaubnis bekommen, den Abend aufzeichnen zu dürfen. Er wollte den im November 2013 gestorbenen Kabarettisten für die WDR-Sendereihe „Lachgeschichten“ porträtieren. Daraus ist nichts mehr geworden. Aber nun liegt das letzte filmische Dokument eines Bühnenauftritts von ihm vor. – Während man ihm zusieht und –hört, ist es, als begegne man ihm. Da sitzt er mit funkelnden Augen, einen Stapel Papier vor sich auf dem Tisch, die Brille auf- und absetzend und liest freisprechend und frei haspelnd vor. Weiterlesen…

Kategorien:DVDs, Kabarett

Swingende Jonglagen voller Leichtigkeit – Premierenkritik Robert Wicke

M_300_RobertWicke_C_Toofan HashemiRobert Wicke: „Rob’s Balls and Beatz – Comedy meets Juggling meets Beatbox“

von Gilles Chevalier

BERLIN – In der Berliner ufaFabrik hat der Jongleur und Beatboxer Robert Wicke mit seinem Programm „Rob‘s Balls and Beatz – Comedy meets Juggling meets Beatbox“ Premiere gefeiert. Er beweist, dass man um ein großartiges Programm keine großen Worte machen muss.

Es wird viel zu viel geredet. Das ist der Leitgedanke von Robert Wicke, der kein Wort zu viel verliert. Stattdessen stürzt er sich auf alles, was Geräusche macht. Weiterlesen…

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 801 Followern an